Innere Widerstände erscheinen uns meistens sehr mächtig. Doch sie sind, wenn wir sie genauer betrachten, liebenswert und sie meinen es gut mit uns. Durch sie können wir unser Potenzial erkennen und zum Erblühen bringen oder eben halt nicht. Die Entscheidung liegt immer bei dir.

Was sind innere Widerstände?

Innere Widerstände meinen es gut mit dir. Sie wollen nur dein Bestes. Du kannst sie als Beschützer sehen.

Sie wollen dich schützen vor:

  • Überforderung
  • Frustration
  • Kritik
  • Scheitern
  • Ablehnung
  • Deiner eigenen Grösse
  • Angeblichen Gefahren

Ihr beide sitzt im selben Boot, doch mit gegensätzlicher Absicht

Stell dir vor, du sitzt in einem Ruderboot und blickst auf den Horizont. Aufgebrochen zu neuen Ufern ruderst du mit Motivation in Richtung deines Ziels. Doch du sitzt nicht alleine in deinem Boot. Mit dir ist der innere Widerstand. Auch er rudert. Doch sein Blick und seine Ruder-Richtung geht zurück zum Ausgangspunkt. Denn, er will dich beschützen. Wer weiss, was auf hoher See alles passieren kann. Doch eines weiss er mit Sicherheit. Er kennt die Ausgangslage ganz genau. Und ob die nun passend ist oder nicht. Er weiss was ihr dort habt. Um dich vor Gefahren zu schützen, möchte er dich auf dem schnellten Weg zurückbringen. Zurück in die angebliche Komfortzone.

Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass es anstrengend und energieraubend ist, wenn zwei im selben Boot sitzen, aber nicht in dieselbe Richtung rudern.

Und das ist mit unter auch der Grund, weshalb du in solchen Situationen auch müde wirst, aber dir trotzdem keine Pause erlaubst. Denn, wenn du mit dem Rudern aufhörst, dann übernimmt dein innerer Widerstand das Ruder. Statt deinem Ziel näher zu kommen, entfernst du dich in jeder Minute mehr davon weg. Selbstzweifel kommen hoch: Bist du gut genug für dein Ziel? Kannst du das überhaupt erreichen?

Typische Symptome von Widerständen können sein:

  • Vermeidung
  • Trägheit
  • Aufschieberitis
  • Unlust
  • Angst
  • Reizbarkeit
  • Selbstzweifel
  • Psychosomatische Beschwerden

 

Komfortzone – Lernzone – Panikzone

Wir Menschen halten uns seit Urzeiten liebend gerne in der Komfortzone auf. Dort ist es angeblich sicher. Wir sind die Umstände in dieser Zone gewohnt. Du kannst dir die Komfortzone als Höhle vorstellen. Solange die Menschen in ihrer Höhle waren, da konnte ihnen nicht viel passieren. Sie war nicht immer gemütlich und ich glaube wohl auch die meiste Zeit ziemlich dunkel… Doch jeder Höhlenmensch wusste, wenn er nach draussen geht, dann ist es gefährlich. Es kann jederzeit ein Raubtier kommen. Das Draussen war also eine Art Panikzone. In dieser Zone galt: Kampf, Flucht oder Erstarrung. Mit der Zeit haben sich die Menschen jedoch weiterentwickelt. Sie haben gelernt, wie sie sich aus der Komfortzone bewegen können, ohne direkt in die Panikzone zu kommen. Sie fanden ihre Balance in der Lernzone. Eine Zone, in der sie Selbstvertrauen aufbauen konnten und auch Tätigkeiten im Flow erleben konnten.

Und genau dieses Prinzip gilt heute noch. Unser «Urgehirn» funktioniert nämlich immer noch gleich wie damals. Wenn wir unsere Komfortzone verlassen und zu neuen Ufern aufbrechen wollen, dann ist es wichtig, dass wir unsere inneren Widerstände wahrnehmen und verstehen. Sonst pendeln wir von Komfortzone zu Panikzone und finden nicht in die Lernzone. Diese ist jedoch genau die Zone, in der wir wachsen und uns weiterentwickeln können. Bleiben wir in der Höhle, dann ändert sich nichts in unserem Leben. Wechseln wir jedoch in die Panikzone, dann sind wir überfordert. Wir erstarren oder funktionieren im Dauerstress und befinden und in einem chronischen Zustand von Kampf und Flucht. Es ist eine Frage der Zeit. Doch wir werden wohl oder übel mit einer starken Erschöpfung in unsere angebliche Komfortzone zurückkommen. Je nach dem nur erschöpft, je nach dem mit tiefen Wunden, Unsicherheiten, Selbstzweifeln und unangenehmen Gefühlen.

Wenn wir hingegen die eigene Balance wählen, dann kommen wir in die Lernzone. Dort kannst du dein Leben aktiv und selbstbestimmt gestalten und zum Erblühen bringen.

 

Unterstützung der KlarheitsInsel

Im Modul innere Widerstände vom KlarheitsKompass365 zeige ich dir, wie du in 6 Schritten mit deinen inneren Widerständen im selben Boot sitzen kannst und sie mit dir in dieselbe Richtung blicken und rudern. Im Modul enthalten sind Videos und Arbeitsblätter. Du hast die Möglichkeit im Forum und/oder mir persönlich deine Fragen zu stellen. Zusätzlich gibt es ein Bonus zum Thema hindernde Glaubenssätze mit Video und Worbook.

Hier kannst du dich für den KlarheitsKompass anmelden: Klick