Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie wir mit unangenehmen Gefühlen umgehen können. Wir können sie zum Beispiel erleben oder verdrängen. Wir können uns ausgeliefert fühlen, weil wir nicht wissen, wie wir mit ihnen umgehen sollen.

Die meisten von uns haben nicht gelernt, wie man mit unangenehmen Gefühlen umgehen soll. Viele von uns lernten bereits in ihrer Kindheit, dass es angeblich gute und schlechte Gefühle gibt. Des Weiteren, dass es Gefühle gibt, die man äussern darf und andere, die angeblich verboten sind und geschluckt oder sogar überspielt werden müssen.

Zum Glück haben wir im Hier und Jetzt die Möglichkeit, unser Umgang mit unangenehmen Gefühlen neu zu schulen. Dafür gibt es eine wundervolle Methode: die SEDONA – Methode!

Durch die SEDONA-Methode nimmst du deine Gefühle als Beobachter/in war, akzeptierst sie und kannst sie so auch wieder loslassen.

Ich weiss, das hört sich super einfach an und klingt fast nach Zauberei. Deswegen möchte ich ganz ehrlich zu dir sein: Die Methode ist super einfach und ja, es funktioniert!

 

SEDONA funktioniert!

Die SEDONA Methode wurde sogar schon von der «Harvard Medical School» untersucht. Ihre Wirksamkeit wurde in klinischen Tests zweifelsfrei nachgewiesen. Es kam zu verbesserten gesundheitlichen Zuständen, jedoch auch zu einer Verbesserung der allgemeinen Lebensqualität der Probanden.

Weitere Effekte:

  • Die Angst vor den eigenen Gefühlen verlieren
  • Gelassener, entspannter und ausgeglichener werden
  • Herausforderungen und unangenehme Situationen souveräner meistern
  • Sich weniger Sorgen machen
  • Ängste und Zweifel objektiver betrachten
  • Unangenehme Gefühle betrachten und dann einfach loslassen

 

Die SEDONA-Methode – Vorbereitung

Zuerst legst du fest, welches Gefühl du loslassen möchtest. Versuche es möglichst konkret zu benennen. Hilfreiche Fragen dafür können sein: Wo spüre ich das Gefühl? Entstehen zu diesem Gefühl auch Bilder in mir, Gedanken etc?

Zum Beispiel:

Wenn ich an meine vielen noch zu erledigenden Aufgaben denke, dann werde ich ganz nervös.

Ich spüre diese Nervosität in meiner Herzregion mit Herzklopfen und in meinem Magen, welcher ganz unruhig wird.

Ein Bild habe ich nicht, doch meine Gedanken sagen mir immer wieder: Oje, du wirst das nicht schaffen, du bist ja jetzt schon komplett überfordert.

 

Frage 1 – Akzeptieren

Die erste Frage aus der SEDONA-Methode lautet dann:

Könnte ich dieses Gefühl akzeptieren wie es ist – nur für einen Augenblick?

Und dann, antworte mit einem «ja» oder mit einem «nein». Beide Antworten sind ok!

In dieser Frage geht es darum, ob du dieses Gefühl rein theoretisch, nur im jetzigen Augenblick und nur für einen kurzen Moment akzeptieren könntest.

 

Frage 2 – Loslassen

Stelle dir die nächste Frage:

Könnte ich dieses Gefühl loslassen – nur für jetzt?

Und dann, antworte mit einem «ja» oder mit einem «nein». Beide Antworten sind ok! Wichtig: Entscheide schnell und denke nicht zu lange darüber nach!

In dieser Frage geht es darum, ob du dieses Gefühl rein theoretisch, nur im jetzigen Augenblick und nur für einen kurzen Moment loslassen könntest.

 

Frage 3 – Würde ich loslassen…

Stelle dir die nächste Frage:

Würde ich?

oder

Würde ich das Gefühl loslassen, wenn ich könnte?

Und dann, antworte mit einem «ja» oder mit einem «nein». Beide Antworten sind ok!

Wenn du bei dieser Frage mit «nein» antwortest, dann stelle dir noch eine weitere Frage:

Möchte ich lieber an diesem Gefühl festhalten oder möchte ich frei sein?

 

Frage 4 – Wann?

Stelle dir die letzte Frage:

Wann?

oder

Wann würde ich das Gefühl loslassen?

Und dann, antworte mit einem «noch nicht», «bald», «jetzt» oder ähnliches.

 

Nächster Schritt

Nachdem du dir alle vier Fragen gestellt hast, dann gehe zurück zur Frage 1 und wiederhole den Prozess noch ein paar mal. Wiederhole die Fragen so oft, bis du merkst, dass sich dieses unangenehme Gefühl verändert und du es losgelassen hast. Du kannst dies daran erkennen, dass du plötzlich tiefer atmest oder dass sich zum Beispiel deine Muskulatur entspannt, etc.

 

SEDONA-Fragen im Überblick

  • Vorbereitung: Welches Gefühl möchte ich bearbeiten?
  • Könnte ich das Gefühl akzeptieren, so wie es ist – nur für einen Augenblick?
  • Könnte ich dieses Gefühl loslassen – nur für Jetzt?
  • Würde ich dieses Gefühl loslassen, wenn ich könnte?
  • Wann? / Wann würde ich das Gefühl loslassen?
  • Wichtig: Wiederholung ist der Schlüssel!

 

Meine Empfehlung für dich:

Wenn du dich noch tiefergehender mit der SEDONA-Methode beschäftigen möchtest, dann empfehle ich dir das Buch: «Die Sedona-Methode» von Hale Dwoskin.